Software Defined Storage

Ihre IT-Infrastruktur wird effizient genutzt.

Wir ermöglichen eine flexible und effiziente Storage Infrastruktur durch den Einsatz von Software Defined Storage. Auf dieser Seite erklären wir, was es damit auf sich hat, worauf zu achten ist und was wir für Sie tun können.

Foto
Teammitglieder beim Nachdenken über Software-Defined Storage auf der Elbe
Anker

Was ist Software Defined Storage?

Die effiziente Nutzung von Speichersystemen wird immer wichtiger. Zum einen ist es notwendig, dass die Produktionssysteme ständig verfügbar bleiben und zum anderen, dass Speichersysteme aktuellen Performance-Anforderungen genügen.

Dies wird durch den Einsatz von Software Defined Storage erreicht, weil hierdurch ein Hardwaretausch ohne Ausfallzeiten möglich ist und durch den Einsatz von Tiering[1] sowie Storage-Klassen[2] bei den Systemen die gewünschte und erwartete Performance ankommt. Wenn Speichersysteme älter werden oder abgelöst werden müssen, funktioniert das, ohne dass die Produktion beeinträchtigt wird – transparent für die Applikationen und Front-End Systeme. Durch die Softwareschicht wird eine effiziente Provisionierung und eine horizontale Skalierung gewährleistet.

„Durch spezielle Spiegelungs- und Replikationsmethoden ist eine Nutzung der Speicherinhalte auch nach einem Desaster unmittelbar an einem anderen Standort möglich.“

Thomas Baumann, tiri GmbH
Anker

Was wir für Sie tun können.

Wir planen mit Ihnen die Einführung und Umsetzung solcher Umgebungen, bei Performance-Engpässen können wir zudem mit All-Flash Storage[3] unterstützen.

Wir führen eine Analyse Ihrer Infrastruktur durch und identifizieren die Pain-Points[4], für die wir Lösungsvorschläge unterbreiten. Die Bereitstellung und die Abrechnung für Speicher kann durch den Einsatz von spezieller Software komfortabel abgebildet werden.

Anker

Interesse geweckt?

Sollten Sie Hilfe bei der Planung Ihrer IT-Infrastruktur benötigen, stehen wir gerne zur Verfügung. Sprechen Sie uns an!

kontaktieren ››

Fußnoten/Glossar

1

Der Begriff Tiering kommt aus dem englischen und bedeutet Abstufung oder Staffelung. Storage Tiering bezeichnet damit das Verschieben von Speicherinhalten auf verschiedene Speichersysteme unterschiedlicher Medien wie All-Flash, SSDs, Enterprise-Harddisks, Nearline-SATA-Harddisks und sogar Cloud-Speicher nach vordefinierten Regeln. Diese Speichersysteme können zudem als ein Pool zusammengefaßt werden und damit nahezu unbegrenzte Speichermöglichkeiten umsetzen.

↩︎
2

Eine Storage-Klasse beschreibt das sogenannte Tier (Abstufung). Als Tier-0 wird Flash-Storage bezeichnet, als Tier-1 gelten SSDs, Tier-2 sind Enterprise Hard Disks und Tier-3 wird durch SATA/Nearline Disks identifiziert.

↩︎
3

All-Flash-Storage basiert nicht auf herkömmlichen Festplatten, sondern Solid-State-Drives, durch die transaktionslastige Speicherumgebungen besser bedient werden können. Wo Festplatten-basierte Systeme schnell an ihre Grenzen gelangen, wird hier dieser Flaschenhals für I/O-starke Umgebungen entfernt, da eMLCs (z.B. beim IBM Flashsystem 820) verbaut sind.

↩︎
4

Dort wo Sie Performance-Engpässe in der Produktion spüren, wurde ein Pain-Point ermittelt. Durch die Analyse und das Monitoring der Infrastruktur können vorausschauende Aktionen geplant werden, so dass solche Pain-Points vermieden werden können.

↩︎

Sammlung und Analyse von Logdaten mit ELK

Der ELK Stack bietet Möglichkeiten nicht nur für Data Scientists, sondern durch Visualisierung auch für "normale" Menschen

mehr erfahren ››

Ransom-Ware und Datenverlust vorbeugen

Durch ein geprüftes Datenwiederherstellungskonzept sind Sie auch nach einem Vorfall durch einen Krypto-Trojaner oder Cyber-Attacken geschützt

mehr erfahren ››

Maßnahmen zur Daten­schutz­grund­verordnung

Stichtag: 25.05.2018 - Das bisherige Datenschutzrecht wird durch die europäische Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) ersetzt

mehr erfahren ››